startseite
malen
kunstlerbucher
projekte
biografie
aktuelles
kontakt
haut
copyright
webdesign
fr
actualite
en
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
HERBARIUM JURASIENSIS
2015

Die Verarmung der Biodiversität der Juraweiden infolge intensiver Weidewirtschaft mit Vieh und der Düngung dieses kalkigen, humusarmen und daher empfindlichen Bodens ist eine Problematik, die mich beschäftigt. Sie hat mich veranlasst, ein »spontanes« Herbarium zu schaffen mit Pflanzen, die ich im Winter ernten konnte. Tatsächlich wollte ich auf keinen Fall lebende, blühende und reife Pflanzen ernten. Zum einen sind diese Pflanzen schon erfasst und katalogisiert und kommen in zahlreichen wissenschaftlichen Herbarien vor. Zum anderen war es unnötig, für die Zwecke der Kunst weitere lebende Exemplare zu sammeln. Für meinen Gebrauch weisen die toten Pflanzen eine genügend typische und erkennbare Struktur auf, auch wenn ihre genaue Bestimmung durch das Fehlen der charakteristischen Blütenelemente erschwert wird.

Die Installation Herbarium jurasiensis soll ein Plädoyer zugunsten der Biodiversität der Flora und der Mikrofauna der Juraweiden sein. Sie wird ergänzt durch ein Künstlerbuch, in dem die Namen der bisher gesammelten Pflanzenarten aufgelistet sind:
Heracleum sphondylium, Carex sp., Cirsium vulgare, Rosa canina, Rubus idaeus, Gentiana lutea, Verbascum thapsus, Urtica sp., Dryopteris, Sphenophyta sp., Rumex acetosa
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
« ILS PEUVENT S'ENTENDRE EN PEINTURE»
Cave de la Chaufferie de Couvet (CH)
10. und 11. Oktober 2014

Eine achtstündige Performance in vier Improvisationsfolgen zwischen Alexandre Caldara (Text), Catherine Dethy (Tanz) und Laurent Guenat (Malerei).
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
CONSOMMATION

« Anges »
Leinene Nachthemden, im Siebdruck bedruckt, Rochefort en Valdaine (F) – 2005

« La consommation »
Stoffe, bemalter Plastik, im Siebdruck bedruckte Nachthemden, Ständer, Vesper Reformierte Stadtkirche Biel-Bienne (CH) – 2008

« KAUFEN-ACHETER-BUY-COMPRARE »
12 Seiten, Format 46 x 60 cm, Mischtechnik auf Karton, Seidenpapier, 2008
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
LE COMPLOT D'ICARE

Synopse
Eine Zivilisation, deren Epoche nicht näher definiert ist, bevölkert eine Insel in der Ägäis. Das politische System ist eine Diktatur. Jede Familie stellt dem Staat eines ihrer Kinder. Unter der strengen Aufsicht eines repressiven Wächters und seiner Komplizen werden diese Jugendlichen auf der Nachbarinsel Era gefangen gehalten, wo sie einen Flügel herstellen müssen, der ihnen erlauben soll, sich vom hohen, steil abfallenden Felsen in die Luft zu schwingen. In der Stadt werden diese Jugendlichen verehrt. Im Lager von Era lehnen sich einige von ihnen auf und schmieden einen Komplott, um dem Tod zu entrinnen. Auf dem Kontinent sucht ein Mann fieberhaft nach den Spuren von einem der Jugendlichen, der den Sprung vom Felsen vielleicht überlebt hat.

Es handelt sich um ein ehrgeiziges Projekt eines «Gesamtkunstwerks», an dem die Literatur (bis jetzt neunzig Seiten Text), Künstlerbücher (sechs) und die Malerei (Skizzen) beteiligt sind.

© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
© laurent guenat
BIBLIOS
2011-2015
© laurent guenat
BOURBAKI
2016